Kinder und Jugendliche können in anderer Weise zur Präsentation ihres Lernerfolges geführt werden, und das
dazu notwendige Selbstbewusstsein entwickeln, indem ihnen ihre Stärken und Fähigkeiten bewusst gemacht
werden, statt sie auf ihre Fehler und Defizite hinzuweisen und davon das Weiterkommen in die nächst höhere
Klassenstufe abhängig zu machen. Angst ist nicht lernfördernd, das haben die Forschungsergebnisse der
Hirnforscher belegt.

Die Kompetenz und Erfahrung unserer Fachkräfte, ihr Einsatz in den im Institut für Zusammenarbeit im Erziehungs-
bereich entwickelten Projekten der Zusammenarbeit und das Weiterbildungsangebot zu einem neuen Beruf sind
unser Beitrag zur positiven Veränderung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen und ihrem Entwicklungsprozess.
Der Erziehungsmediator als pädagogisch-psychologisch trainierter Begleiter soll Rückhalt und Orientierung geben,
wenn Konflikte im Erziehungsalltag den Lernprozess und die positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen
blockieren und die Kräfte von Lehrern, Erziehern und Eltern lähmen. Er soll im Streit vermitteln und zur Versöhnung
beitragen, wo Konflikte die Zusammenarbeit unterbinden.

Die TeilnehmerInnen die unsere Angebote nutzen sind nicht in der Lage, die Kosten ausreichend mit zu finanzieren.

Wir sind daher auf die Mitgliedschaft in unserem Verein (Jahresmitgliedsbeitrag von mindestens 25,-- €!), auf Spenden
und auf Sponsoren angewiesen.

Wir bitten Sie um Ihre verantwortliche Unterstützung in dem, was wir tun.

Wir sind Mitglied im paritätischen Wohlfahrtsverband Bayern und im Forum Bildungspolitik. Finanzielle Zuwendungen
an unseren Verein sind steuerabzugsfähig.

(weiterlesen auf der nächsten Seite)