Dozentinnen und Dozenten:

Dozentinnen und Dozenten:

Elisabeth Breit-Schröder, Dipl.-Psych., Fam.therapeutin, Supervisorin

Hans Dusolt, Dipl.-Psych., Mediator

Dr. Monika Hintz, Biologin, Erziehungsmediatorin, (Organisation der Weiterbildung)

Heinz Huber, Dipl.-Psych., Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

Gabriele Krause, Lehrerin, Tanztherapeutin, Erziehungsmediatorin

Hermann Meidinger, Staatl. Schulpsychologe, Dipl.-Psych., Supervisor

Dr. Reinhold Miller, Lehrer, Lehrerausbilder, Autor (Literatur für den Bildungs- und Kommunikationsbereich)

Christina Plückhahn, Lehrerin, Diplom in Kommunikationsdesign

Prof. Roland Proksch, Jurist, Mediator

Elfie Schloter, Dipl.-Psych., Familientherapeutin, Supervisorin (Leitung der Weiterbildung)

Martin Schuster, Lehrer, Theologe, Montessoripäd.

Gertrud Wölke, Dipl.-Psych., Fam.-therapeutin, Mediatorin, Supervisorin

Weiterbildung

Weiterbildung zum Erziehungsmediator

Wo sind die Menschen, die sich für Kinder, Jugendliche, ihre LehrerInnen und Lehrer und für ihre Eltern engagieren wollen?

Damit sich in Konflikten, bei Ausgrenzung, Mobbing und Streit ein Gegeneinander in ein Miteinander wandeln und bei Angst vor Versagen in der Schule Zuversicht und Vertrauen in sich selbst und in andere wachsen kann!

Wer sich mit auf den Weg machen möchte, über einen Zeitraum von drei Jahren einmal im Monat einen Freitagnachmittag und -abend (15 – 21 Uhr) und einen Samstag (9 – 18 Uhr) zu lernen,

  • wie Erziehung durch Beziehung, wie Streitschlichtung und Lernen durch Begeisterung,
  • wie Ermutigung, Zutrauen und Achtung vor der individuellen Begabung von kleinen und großen Menschen geht,
  • wie Konfliktarbeit in Familien, in der Schule und in Kindertagesstätten möglich wird,
  • wie Menschen, die in Streit gefangen sind, zur Versöhnung finden können,

ist herzlich eingeladen, an unserer berufsbegleitendenWeiterbildung zum/zur Erziehungsmediator/in teilzunehmen.

Erziehungsmediatoren
AbsolventInnen der Weiterbildung zum Erziehungsmedator

Beginn des neuen Kurses :  18. und 19. September 2020

Verschiebung bedingt durch die Corona-Bedingungen

Ort: IFZE Institut für Zusammenarbeit im Erziehungs- und Bildungsbereich,

Seeburgstr. 18, 82335 Berg-Allmannshausen

Dauer der Weiterbildung

September 2020 bis ca. Sommer 2023, je ein Wochenende (Fr 15-21 Uhr und Sa 9-18 Uhr) pro Monat, außer Dezember. In den Oster- und Pfingstferien 2021 treffen wir uns anstelle des Wochenendes für je eine ganze Woche in einem Tagungshaus. Diese Seminare sind der eigenen Biografiearbeit gewidmet. Diese Zeiten der Selbstreflexion sind eine Besonderheit unserer Weiterbildung. Durch jahrzehntelange Erfahrung in unserer Arbeit im Erziehungs- und Bildungsbereich und bei bereits sieben erfolgten Weiterbildungskursen sind wir überzeugt, dass nicht nur Wissensvermittlung allein, sondern auch Erkenntnis und Verstehen des eigenen Lebenswegs notwendig sind, um eine effektive Mediationsarbeit leisten zu können.

Arbeitsbereiche

Die von uns zertifizierten Erziehungsmediator/innen arbeiten in Kindertagesstätten, in Schulen, in Vereinen, die Jugendarbeit leisten, mit Familien und in eigener Praxis. Unser Verein ist Mitglied im Bundesverband für Mediation (BM).  Durch unsere Zertifizierung als Erziehungsmediator/in ist es also möglich, sich im Bundesverband für Mediation (BM) lizenzieren zu lassen.

Aufgaben der Erziehungsmediator/innen

Erziehungsmediatoren/innen unterstützen Kinder, damit sie in der Schule gut mitarbeiten können. Dazu gehört:

  • dass sie sich angenommen und gesehen fühlen
  • dass sie sich verstanden fühlen
  • dass ihr Selbstbewusstsein gestärkt wird
  • dass die Integration in die Klassengemeinschaft gelingt
  • dass sie Freunde/Freundinnen finden
  • dass in Gruppen miteinander gearbeitet werden kann
  • dass sie eigenaktiv zu den Themen des Lehrplans beitragen können
  • dass ihre eigenen Interessen beachtet werden

Dann können sie sich zutrauen, den Anforderungen gewachsen zu sein und Freude am Lernen entwickeln. Jede Form von Infragestellung und Abwertung gefährdet den Lernerfolg. Streit, Ausgrenzung und abwertender Umgang sind Motivationskiller für das Lernen.

Erziehungsmediatoren/innen unterstützen im System Schule, dass Lernen und Beziehung gelingt.

Anmeldung und Auswahlverfahren

Derzeit wird der Kurs beworben, da noch einige Plätze frei sind.

Vor der Entscheidung, an der Weiterbildung teilzunehmen, steht ein obligatorisches Informationsgespräch (Vorbildung, Erfahrung, Einsatzbereitschaft, Erwartungen an die Weiterbildung und den neuen Beruf). Dieses Gespräch dient zur Klärung von Fragen und der Eignung der Weiterbildung für eine/n Interessent*in.

Bei Interesse melden Sie sich bitte in unserem Büro.

Mehr Infos für Sie zum Download.

Wissenswertes für Sie:

Unser aktuelles Beiheft mit allen Informationen zum Erziehungsmediator (pdf herunterladen)

Kurzbeschreibung des Berufsbildes (pdf herunterladen) und Anmeldeformular

Lehrplan zur Weiterbildung (pdf herunterladen)

Dozentinnen + Dozenten der Weiterbildung